Archiv des Autors: Dieter Kessler

Offene Landesmeisterschaft 25.06.2022 in Wemmetsweiler

Lichtblicke bei den Landesmeisterschaften der Gewichtheber

Das bessere Ende bei der Leistungsschau der saarländischen Gewichtheber erwischte der favorisierte KSV Hostenbach. Deutliche Lichtblicke gab es aber auch beim ausrichtenden Athletenklub Heros Wemmetsweiler.

Gemessen an der Anzahl errungener Titel quer durch alle Gewichts- und Alterskategorien sind die Einheimischen an einem Remis nur knapp vorbeigeschrammt. Mit Michelle Müller, Justin Auer, Tim Esske, Steffen Keller, Sven Mieger, Georg Bächle und Friedrich Grauberger stellte Wemmetsweiler insgesamt sieben Meister. Zwei Titel mehr schaffte der saarländische Dauerrivale Hostenbach mit Fabian Reinstädter, Hanna Junghans, Julian Wilhelm, Sven Zähler, Jules Stennblock-Ryskin, Daniela Heintz, Lisa-Marie Diete, Sergey Ryskin und Yannik Weiten.

Absolut stärkster Heber war der Ex-Wemmetsweiler Yannik Weiten mit 110 und 143 Kg im Reißen bzw. im Stoßen (63,4 Relativpunkte). Relativ Bester wurde Weitens Vereinskamerad Fabian Reinstädter, der es bei den jüngeren Aktiven auf 69 Zähler brachte (86 und 102 Kg). Respektable Werte mit jeweils 66 Punkten erzielten Hostenbachs Master-Heberinnen Jules Stennblock-Ryskin (46 und 67 Kg) und Daniela Heintz (53 und 70 Kg), beide 36 Jahre alt. Bei Heros Wemmetsweiler überzeugte die 23-jährige Newcomerin Michelle Müller mit 39 Punkten (32 und 41 Kg).

Als ältester Teilnehmer der Veranstaltung beeindruckte der einheimische Georg Bächle (Jahrgang 1953) mit 57 Kg im Reißen und 80 Kg im Stoßen. Ex-Weltmeister Friedrich Grauberger vom Jahrgang 1978 glänzte ebenfalls mit 85 und 110 Kg. Masterheberin Saskia Winkmann patzte leider dreimal im Reißen und verpasste damit einen weiteren Titel für Wemmetsweiler. Im Stoßen brachte sie dafür gute 70 Kg in die Wertung ein.

Der von Friedrich Grauberger trainierte Jugendheber Justin Auer ist weiter im Aufwind und machte mit einer neuen Stoßbestleistung von 68 Kg auf sich aufmerksam. Erfolgreich verlief das Comeback von Tim Esske, der mit 80 und 100 Kg an die Erfolge früherer Zeiten anknüpfte. Zur Hantel schritt auch Sportwart Sven Mieger (58 und 72), während mit dem 20-jährigen Neuzugang Steffen Keller (65 und 88) ein verheißungsvolles Talent heranzureifen scheint.Der von Friedrich Grauberger trainierte Jugendheber Justin Auer ist weiter im Aufwind und machte mit einer neuen Stoßbestleistung von 68 Kg auf sich aufmerksam.

Ergänzt wurden die offenen Saarlandmeisterschaften durch die Teilnahme der Gastheber Mathias Etten (Kaiserslautern), Volker Beutling (Schifferstadt) und Reinhard Kastner (St. Ilgen).Das Comeback der Landesmeisterschaften in Wemmetsweiler nach mehr als zwei mageren Coronajahren ist gelungen, auch wenn es offenkundig an Jugendlichen fehlt“, zogen Landeschefin Vera Loch, Landessportwart Paul Grauberger und Herosvorsitzender Dieter Keßler ein insgesamt doch zufriedenstellendes Fazit zum Verlauf der gut organisierten Veranstaltung.

E.H.

Landesmeisterschaft 2021 in Hostenbach

Am vorvergangenen Wochenende fanden endlich nach dem Lockdown unsere Landesmeisterschaften statt

Alle drei Wemmetsweiler Starter/in wurden Saarlandmeister.

Alexander Kindsvater und Justin Auer starteten in der Kategorie Schüler und Saskia Winkmann bei den Frauen in der Klasse W 35.

Herzlichen Glückwunsch.

Justin Auer
Alexander Kindsvater
Saskia Winkmann

Powerlifter Sascha Calleger knackte die magische Marke

Powerlifter Sascha Calleger vom Athletenclub Wemmetsweiler ist an einem wichtigen Etappenziel seiner sportlichen Karriere angelangt. Erstmals schaffte er in den drei Disziplinen des Kraftdreikampfes dasTraumgewicht von 700 Kg. Ein außergewöhnliches Ergebnis anlässlich eines ungewöhnlichen Wettkampfes namens „Big Bull Fight“ im mittelhessischen Dauborn nahe der Bischofs- und Kreisstadt Limburg. E.H.

Unser Heim soll schöner werden – Im Kraftraum des AC Heros wird fleißig gewerkelt

Vielerorts wurde die Zwangspause während der Corona-Krise genutzt, um daspersönliche oder geschäftliche Umfeld längst fälligen Renovierungsmaßnahmenzu unterziehen. So handhaben es derzeit auch die starken Männer und Frauendes Wemmetsweiler Athletenclubs in ihrem Kraftraum in der WemmetsweilerSporthalle.

„Die Menschen sind in einem ansprechenden Ambiente motivierter und leistungsbereiter“, begründet Vorsitzender Dieter Keßler die Maßnahme mit seinen Erfahrungen aus der Vergangenheit. An einem Ort, wo Leistungs-, Freizeit- und Gesundheitssport zu normalen Zeiten in einer einzigartigen Symbiose zusammenwirken, gehe es dabei neben neuen optischen Akzenten vorrangig um die notwendige Ausbesserung des malträtierten Bodens. „Dort, wo Tag für Tag Tonnen von Eisen auf die Erde niederprasseln, haben die pflasterartig verlegten Holzklötzchen Schäden erlitten“, plaudert Sportwart und Schreinermeister SvenMieger aus dem Nähkästchen gleich zweier Fachgebiete. Ebenso sind die Spanplatten, die gemeinsam mit den dicken Gummimatten den Abschluss nach obenbilden, in den beiden vergangenen Jahrzehnten durch Putzwasser aufgequollen, sodass Abhilfe jetzt dringend nötig ist. Den gedanklichen Anstoß zu den Arbeiten, die eine ehrenamtlich wirkende Arbeitsgruppe seit Mitte Mai unter strenger Beachtung der geltenden Schutzmaßnahmen durchführt, lieferte Heber-Ikone Paul Grauberger,der sich heute mehrheitlich um das Amt des Raum- und Gerätewartes kümmert .Ebenso führt der mehrfach ausgezeichnete Kraftdreikampfmeister Sascha Calleger durch tatkräftiges Anpacken den deutlichen Beweis, dass soziales Mit- und Füreinander in einem Verein klassischer Prägung nicht allein Gegenstand weihevollerSonntagsreden sein müssen. Worte des Dankes richtet Vorsitzender Dieter Keßler weiter in Richtung der Gemeinde Merchweiler, welche die erforderlicheGenehmigung zu den Arbeiten während der virusbedingten Schließzeit der Halle schnell und unbürokratisch erteilt habe und auch sonst sehr gut kooperiere.Der Athletenclub, der bereits in der jüngeren Vergangenheit vieles in die gerätemäßige Neuausstattung seines Kraftraumes investiert hat, hofft jetzt gemeinsammit den benachbarten Vereinen darauf, dass der Sport- und Trainingsbetrieb nach den Sommerferien so langsam wieder ins Rollen kommt.

E.H.